313131
Information

Reisehinweise zu COVID-19

Travelhouse
Suchen
kontakt

Asien

Asien
Teilen

Nicht zu Unrecht nennt man den gr√∂ssten Kontinent der Erde ¬ęDie Wiege der Zivilisation¬Ľ: In Asien haben viele Religionen und Glaubensrichtungen ihren Ursprung, viele Br√§uche und Sitten wurden √ľber Jahrhunderte hinweg √ľberliefert und haben im t√§glichen Leben auch heute noch ihren festen Platz. Etwa 60 % der Weltbev√∂lkerung leben auf diesem Kontinent, der aus 6 Regionen und 51 Staaten besteht. Entsprechend vielf√§ltig sind die Landschaften und Kulturen ‚Äď und Ihre Reiseeindr√ľcke!

Reisen nach Asien ‚Äď das sind Reisen in fremde, unbekannte Welten voller immenser Sch√∂nheit und Magie: Schlendern Sie durch uralte Tempelanlagen mit faszinierenden Steinarbeiten oder goldenen Statuen, sp√ľren Sie die Jahrtausende alte Kraft der Religion, die noch heute im Leben vieler Asiaten eine wichtige Rolle spielt. Blicken Sie vertr√§umt auf saftiggr√ľne Reisterrassen, majest√§tische Berggipfel oder flammende Sonnenunterg√§nge, tanken Sie ganz unbewusst neue Energie. Sonnen Sie sich an weissen Str√§nden, beleben Sie Geist und Seele. Besuchen Sie pulsierende Metropolen, werfen Sie einen Blick in die Zukunft.

Was immer Sie in Asien unternehmen: Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Menschen wird Sie bezaubern. Mit Englisch können Sie an vielen Orten kommunizieren, in abgelegeneren Orten wird Ihnen die örtliche Reiseleitung gerne behilflich sein.

Da Asien sich aus vielen v√∂llig unterschiedlichen Kulturen und V√∂lkern zusammensetzt, lohnt es sich ganz besonders, sich vor Reiseantritt zu informieren. Die wichtigsten Informationen finden Sie nat√ľrlich hier auf der Webseite, unter dem jeweiligen Land!

REISEN: Asien

1/17
Slide 1 of 562
  • Tempel des schwimmenden Gartens
  • Balis Himmelstreppen
  • Kunstvoll hergerichtete Opfergaben
  • Der Kratersee Tamblingan
  • Wasserf√§lle von Munduk
  • Die Bergwelt von Muntigunung
  • Urspr√ľngliches Bali in Sidemen
  • Dekoration f√ľr die G√∂tter
  • Die heissen Quellen von Banjar
  • Kochkurs im Gr√ľnen
  • Das Segelschiff Ombak Putih
  • Segelabenteuer Indonesien
  • Majest√§tischer Komodowaran
  • Muskatnuss
  • Die vielen Kulturen Indonesiens
  • Lonthoir auf den Bandas-Inseln
  • Wassertaxi
  • Insel Ambon
  • Pr√§chtiger Nashornvogel
  • Eine Gruppe Walhaie
  • Paradiesische Inseln und Str√§nde
  • Insellabyrinth Raja Ampat
  • Die Orang-Utans von Borneo
  • Die Reisterrassen von Jatiluwih
  • Der heilige Vulkan Agung
  • Unterwegs auf Balis Strassen
  • Bergdorf mit Panoramablick
  • Radtour entlang Balis Nebenstrassen
  • Korallenriffe in Nord-Bali
  • Wildwasserfahrt durch den Dschungel
  • Tempel des schwimmenden Gartens
  • Tempelfest bei Vollmond
  • Api Jiwa
  • Mads Lange
  • The Cistern
  • Auriga Spa
  • Eine wiedergeborene Seele
  • Keliki ‚Äď die balinesische Malerei
  • In luftigen H√∂hen
  • Glamour√∂ses Camping
  • Mehr als nur ein Hotel
  • Insel der Tausend Tempel
  • Opfergaben am Hausschrein
  • Der K√∂nig unter den B√§umen
  • Unterwegs auf Balis Strassen
  • Die Reiseterrassen von Pupuan
  • Salak, die Schlangenhautfrucht
  • Heimat der Steinmetze
  • Die wilde Westk√ľste von Bali
  • Mystischer Tempel im Urwald
  • Welt der Gew√ľrze
  • Der Affenwald von Alas Kedaton
  • Mythos um den Reis
  • Mystischer Tempel im Urwald
  • Indonesiens beliebtestes Grillgericht
  • Stufen inmitten des Urwaldes
  • Goa Lawah, der Fledermaustempel
  • Besuch bei Balis Ureinwohnern
  • Besakih, die Mutter aller balinesischer Tempel
  • Insel der vielen T√§nze
  • Unterwasserparadies bei Menjangan
  • Dewi Sri, die Reisg√∂ttin
  • Die balinesische Variante einer Weltreligion
  • Ein Mekka f√ľr Wellenreiter
  • Schickes Seminyak
  • Danau Batur, Kratersee im Herzen Balis
  • Insel der G√∂tter, D√§monen und Geister
  • Die K√∂nigsgr√§ber von Gunung Kawi
  • Besakih, die Mutter aller balinesischer Tempel
  • Besuch bei Balis Ureinwohnern
  • Der heilige Vulkan Agung
  • Balis beliebtestes Fotomotiv
  • Die Reisterrassen von Jatiluwih
  • Morgendlicher Markt in Ubud
  • Der Wat Tham Sua ist ein buddhistischer Tempel nahe bei Kanchanaburi.
  • Der Duft der R√§ucherst√§bchen bet√∂rt die Sinne und l√§dt zum Verweilen ein.
  • Die Br√ľcke am River Kwai ist Zeugnis einer bewegenden Epoche der Geschichte.
  • Der 7-stufige Wasserfall im Erawan-Nationalpark ist ein Naturschauspiel.
  • Ein Waran g√∂nnt sich im Erawan-Nationalpark ein k√ľhles Bad.
  • Die Zeltunterk√ľnfte im Hintok River Camp liegen in einer faszinierenden Naturkulisse.
  • Mit dem Fahrrad ist man Thailand und seinen Facetten noch n√§her als sonst.
  • Das Dorf Ban Kokkod bietet einen spannenden Einblick in den Alltag.
  • Sonnenuntergang bei einer Bootsfahrt auf dem malerischen River Kwai
  • Abenteuer und Romantik am Puls der Natur im Kaeng-Krachan-Nationalpark
  • Diese Krabbe ist eine farbenpr√§chtige Bewohnerin der Mangrovens√ľmpfe.
  • Infos zu Mangrovenw√§ldern im Learning Center Phra Chedi Klang Nam
  • Der Chinesische Wasserdrache ist entgegen seinem Namen eine scheue Kreatur.
  • Das Sanctuary of Truth in Pattaya ist komplett aus Holz geschnitzt.
  • In der Baan Takian Tia Community werden Kokosn√ľsse nachhaltig kultiviert.
  • Ein M√∂nch spendet seinen Segen im Tempel.
  • Die Insel Koh Samed ist eine Inselperle im Golf von Thailand.
  • Empfang durch die Pisue-Samutr-Skulptur am Pier auf Koh Samed
  • Frischer Seafood am Strand als nahrhafte Zwischenmahlzeit
  • Romantische Stimmung am Abend am Strand von Sai Kaew
  • Der Doi Suthep thront √ľber der Stadt und ist der bekannteste Tempel der Region.
  • Der ganz in Weiss gehaltene Wat Rong Khun ist einer der speziellsten Tempel in ganz Thailand.
  • Lopburi ist nicht zuletzt f√ľr die grosse Zahl an Langschwanzmakaken bekannt.
  • Goldene Buddha-Statue im Wat Phra Dhat Lampang Luang bei Lampang
  • Marktbesuche ‚Äď hier in Phitsanulok ‚Äď sind immer ein besonderes Erlebnis.
  • Holzstege f√ľhren durch die Reisfelder im Norden von Thailand.
  • Fr√ľhmorgendliche Essensabgabe an die M√∂nche und Novizen
  • Der Tempel Wat Tham Chiang Dao ist nicht zuletzt wegen der anliegenden H√∂hle bekannt.
  • Das ber√ľhmt-ber√ľchtigte Goldene Dreieck ist das Grenzgebiet von Thailand, Myanmar und Laos.
  • Der Kok-Fluss fliesst unweit des Goldenen Dreiecks in den m√§chtigen Mekong.
  • Die Tuk-Tuks von Ayutthaya werden Froschk√∂pfe genannt und sind einzigartig.
  • Ein Zug f√§hrt durch den einzigartigen Maeklong Railway Market.
  • Gegrillter Seafood auf dem Amphawa Floating Market
  • Der Tempel Wat Bang Kung wird von einem Banyanbaum umschlungen.
  • Die Khao-Luang-H√∂hle in Phetchaburi birgt einen 100 Jahre alten Tempel.
  • Der Phra Nakhon Khiri thront majest√§tisch oberhalb von Phetchaburi.
  • Aussicht vom Khao Matree Viewpoint auf das Fischerdorf Pak Nam Chumphon
  • Der Samroi-Yot-Nationalpark ist der erste Nationalpark Thailands.
  • Der Wat Tang Sai liegt auf dem Berg Thong Chai und bietet Meerblick.
  • Die Thermalquellen von Raksa Warin in Ranong
  • Der ¬ęGrasberg¬Ľ Phu Khao Ya bei Ranong wird auch Kahlberg genannt.
  • Die Insel Koh Phayam gilt als eine der sch√∂nsten in ganz Thailand.
  • Outside of Africa ‚Äď die Savannenlandschaft der Insel Koh Phra Thong
  • Die traditionellen H√§user und Boote der Moken auf Surin Island
  • Die Moken leben im Einklang mit dem Meer und seinen Kr√§ften.
  • Geschichte kontrastiert mit Moderne: der Wat Phra Kaeo im Herzen der Stadt.
  • Die Tuk-Tuks von Ayutthaya werden Froschk√∂pfe genannt und sind einzigartig.
  • Der Buddhakopf des Wat Mahathat ist eines der meistfotografierten Sujets.
  • M√∂nche und Novizen bei einer Zeremonie beim Tempel Wat Lokaya Sutharam
  • Kinder staunen √ľber die Dimensionen des liegenden Buddhas.
  • Roti Sai Mai ist ein lokales Dessert und schmeckt wie Zuckerwatte.
  • Bangkok mit seinen vielen Kan√§len wird auch Venedig des Ostens genannt.
  • Der Nachtmarkt von Ayutthaya ist speziell und stimmungsvoll.
  • Der Mahanakhon Tower ist eines der neuen Wahrzeichen von Bangkok.
  • 318 Treppenstufen f√ľhren hinauf zum Tempel Wat Saket oder Golden Mount.
  • Blick in den Topf einer der unz√§hligen Gark√ľchen von Bangkok
  • Malerische Landschaft des Mekong bei Kaeng Khut Khu in der Provinz Loei
  • Bauern der Tai Dam bei der Reisernte im Dorf Ban Na Pa Nat im Isan
  • Der Skywalk Phu Koh Ngew in der Provinz Loei mit grandiosem Ausblick
  • Essensabgabe an die M√∂nche und Novizen fr√ľhmorgens in Chiang Khan
  • Die alten Holzh√§user von Chiang Khan am Ufer des Mekong sind sehenswert.
  • Kunstvolle Gestecke aus Bambus und Wachs als traditionelle Opfergaben
  • Das Phi Ta Khon Festival oder Geisterfest ist ein einmaliges Schauspiel.
  • Kunstvoll gefertigte Gl√ľcksbringer der Tai Dam im Dorf Ban Na Pa Nat
  • Aussicht vom Berg Phu Pa Poh, der thail√§ndischen Version des Mt. Fuji
  • Frisch zubereiteter Som Tam ist nur eine der Leckereien der K√ľche des Isan.
  • Suan Hin Pha Ngam bedeutet √ľbersetzt ¬ęWundersch√∂ner Steingarten¬Ľ.
  • Mystischer Blick auf den in Reisfeldern gelegenen Wat Muang
  • Der Wat Phra Sri Sanpetch ist eine der eindrucksvollsten Tempelanlagen in Ayutthaya.
  • Im Ban Bang Sadet Court Doll Centre werden aus Lehm fantasievolle Figuren hergestellt.
  • Lopburi ist nicht zuletzt f√ľr die grosse Zahl an Langschwanzmakaken bekannt.
  • Der Geschichtspark von Sukhothai ist eine Riese in eine vergangene Zeit.
  • Lampang ist √ľber die Landesgrenzen bekannt f√ľr seine Keramik-Kunst.
  • Traditionelle Fischerboote schaukeln rhythmisch auf dem malerischen Phayao-See.
  • Teeplantagen beim Berg Doi Mae Salong aus der Vogelperspektive.
  • Fr√ľhmorgendliche Essensabgabe an die M√∂nche und Novizen
  • Das ber√ľhmt-ber√ľchtigte Goldene Dreieck ist das Grenzgebiet von Thailand, Myanmar und Laos.
  • Der in weiss strahlende Wat Rong Khun ist einer der aussergew√∂hnlichsten Tempel Thailands.
  • Die R√ľckreise nach Bangkok erfolgt mit dem Nachtzug ab Chiang Mai.
  • Der Himmelstempel in Beijing galt als wichtigster Ber√ľhrungspunkt von Erde und Himmel.
  • Mutianyu ist ein einfach zug√§nglicher, gut begehbarer und pr√§chtiger Abschnitt der Grossen Mauer.
  • Der Kaiserpalast von Beijing ist unter der Bezeichnung ¬ęVerbotene Stadt¬Ľ deutlich bekannter.
  • Die geologisch gut gelegene Industriestadt Xian ist vor allem dank der Terrakotta-Armee weltber√ľhmt.
  • Das massiv ausgebaute Bahnnetz Chinas erm√∂glicht eine effiziente sowie komfortable Fortbewegung.
  • Die Schluchten des Jangtse zwischen Yichang und Chongqing bieten eine einmalige Szenerie.
  • Auf einem Spaziergang durch die Altstadt von Dali trifft man diverse geschichtstr√§chtige H√§user.
  • Der Dounan-Blumenmarkt in Kunming ist einer der gr√∂ssten Blumenm√§rkte Asiens und absolut sehenswert.
  • Der Steinwald im s√ľdchinesischen Yunnan ist das bedeutendste Naturwunder der Region.
  • Der Li-Fluss schl√§ngelt sich zwischen Guilin und Yangshuo durch eine zauberhafte Szenerie.
  • Der Yu-Yuan-Garten in Schanghai ist ein typischer chinesischer Garten mit allem, was dazu geh√∂rt.
  • Das Finanzviertel von Schanghai mit seinen modernen Wolkenkratzern zeichnet die Skyline der Stadt.
  • Die Kraniche des Phobjika-Tals
  • Gebetsm√ľhlen f√ľr ein gutes Karma
  • Punakha Dzong (Kloster)
  • Idyllisches Punakha-Tal
  • Malerei und Holzarbeiten
  • Sarawaks √§ltester Nationalpark
  • Batang-Ai-Nationalpark
  • Das Verm√§chtnis der weissen Rajas
  • Safari auf dem Kinabatangan-Fluss
  • Auf dem Weg zu den H√∂hlen von Mulu
  • Faszinierende Wildnis
  • Das Schutzgebiet von Tabin
  • Scharfe Nudelsuppen bereits zum Fr√ľhst√ľck
  • Majest√§tischer Mount Kinabalu
  • Der Regenwald von Borneo
  • Sabah Tea Plantation
  • Orang-Utan-Rehabilitation in Sepilok
  • Der Ping-Fluss ist die Lebensader der Region.
  • √úbernachten am Puls der Natur ‚Äď ein einmaliges Glamping-Abenteuer
  • Innenansicht des luxuri√∂sen Safarizelts
  • Die Elefanten auf Wanderschaft durch das Bush Camp
  • Das Restaurant des Bush Camps liegt malerisch am Ping-Fluss.
  • Blick von der Terrasse des Zelts auf die umliegende Landschaft
  • Dusche und Toilette sind im Zelt integriert.
  • Blick auf das Luxusresort Anantara Golden Triangle im Grenzgebiet zu Myanmar und Laos
  • Das Anantara Golden Triangle unterh√§lt ein eigenes Camp f√ľr ehemalige Arbeitselefanten.
  • Eine √úbernachtung in einer Jungle Bubble wird unvergessen bleiben.
  • Eine Spritztour im Seitenwagen einer Royal Enfield ist ein aussergew√∂hnliches Erlebnis.
  • Der ganz in Weiss gehaltene Wat Rong Khun ist einer der speziellsten Tempel in ganz Thailand.
  • Die Rose des Nordens ‚Äď Chiang Mai ‚Äď liegt am Ping-Fluss und ist die drittgr√∂sste Stadt Thailands.
  • Der Warorot Market ist der gr√∂sste und bekannteste Markt im Norden von Thailand.
  • Der buddhistische Tempel Wat Phra Singh datiert aus dem 14. Jahrhundert.
  • Der Wat Pha Lat liegt mitten im Dschungel auf dem Weg zum Doi Suthep.
  • Der Doi Suthep thront √ľber der Stadt und ist der bekannteste Tempel der Region.
  • Eines der Wahrzeichen von Hue: die Zitadelle, die auch die Verbotene Stadt beheimatet.
  • Netzwurf-Fischer auf dem Parf√ľmfluss, der gem√§chlich durch die ehemalige Hauptstadt Hue fliesst.
  • Hue steht f√ľr eine gehobene K√ľche. Speziell bekannt ist die von hier stammende Bun-Bo-Nudelsuppe.
  • R√§ucherst√§bchen in verschiedenen Duftnoten sind oft an St√§nden in der N√§he von Tempeln zu finden.
  • Die Strasse √ľber den Hai-Van-Pass verbindet die beiden zentralvietnamesischen St√§dte Hue und Danang.
  • Ein lokaler Bauer des Dorfes Tra Que am Bew√§ssern eines biologischen Gem√ľsegartens.
  • Erfahrene Streetfood-Verk√§uferin mit vietnamesischem Reishut auf den Strassen von Hoi An.
  • Eine Strassenh√§ndlerin hat ihre Produkte um sich herum arrangiert und ist bereit f√ľr den Verkauf.
  • Das √§usserst charmante St√§dtchen Hoi An mit seinen historischen Geb√§uden am Flussufer
  • Im Landesinneren westlich von Hoi An befinden sich die Tempelstadt-Ruinen von My Son.
  • Abends entfaltet Hoi An seinen ganzen Zauber, wenn viele bunte Lampions die Strassen erleuchten.
  • Der Taj Mahal: Sinnbild f√ľr die Unverg√§nglichkeit der Liebe
  • Zwei junge Tiger beim spielerischen K√§mpfen im Ranthambhore-Nationalpark
  • Sadhus, die heiligen M√§nner des Hinduismus
  • Mehrangarh Fort und Jaswant Thada mit Blick √ľber Jodhpur
  • Die Havelis in Jaisalmer; Prunkbauten der reichen H√§ndler
  • Stadtpalast von Udaipur an den Ufern des Picchola-Sees
  • K√§fer trotzt der Sandw√ľste bei Jaisalmer
  • Boote im Fateh-Sagar-See bei Udaipur
  • √Ąlterer Rajasthani mit traditionellem Instrument in Jaisalmer
  • Der Stufenbrunnen Panna Meena ka Kund beim Amer Fort in Jaipur
  • Nahaufnahme der kunstvollen Fassaden-Verzierung beim Roten Fort in Agra
  • Explodierende Farbenpracht w√§hrend des Fr√ľhlingsfestes Holi
  • Fr√ľchteverk√§ufer in den Strassen von Chandni Chowk in Old Delhi
  • Ein Tauben-Schwarm auf dem Hof der Jama-Masjid-Moschee in Delhi
  • Die Sonnenuhr des Jantar-Mantar-Observatoriums in Jaipur
  • Balkon-Fassade des Hawa Mahal in Jaipur
  • Imposante und massive W√§nde des Mehrangarh Forts bei Jodhpur
  • Die ¬ęBlaue Stadt¬Ľ Jodhpur mit ihren bemalten H√§usern
  • Rikschas an einer Strassenkreuzung in Delhi
  • Das Amer Fort bei Jaipur im Dunst
  • Das gr√ľne Mai-Chau-Tal liegt unweit von Hanoi und l√§dt zu einer Wanderung durch die Reisfelder ein.
  • Die Pfahlh√§user in der Region werden gr√∂sstenteils von Angeh√∂rigen der Weissen Thai bewohnt.
  • Wasserr√§der aus Bambus zwecks Bew√§sserung der Reisfelder im Naturreservat von Pu Luong
  • Ninh Binh ist f√ľr seine Karst-Landschaft und die H√∂hlenformationen √ľber die Landesgrenze bekannt.
  • Am besten geniesst man die traumhafte Szenerie von Ninh Binh auf einer gem√ľtlichen Sampan-Fahrt.
  • Die Bucht des untertauchenden Drachens, besser bekannt als Halong-Bucht, geh√∂rt zum UNESCO-Weltnaturerbe.
  • √úppige Vegetation, unz√§hlige Wasserkan√§le, Br√ľcken und kleine D√∂rfer machen das Mekong-Delta aus.
  • Boote sind im Mekong-Delta mit Abstand das wichtigste Transportmittel.
  • Der ber√ľhmte schwimmende Grosshandel-Markt von Cai Rang im Mekong-Delta
  • Am betriebsamsten und somit am spannendsten ist der Markt zwischen Sonnenaufgang und ca. 9 Uhr.
  • Kalligraphie ist in Vietnam eine hoch gesch√§tzte wie auch wohl beh√ľtete Kunstform.
  • Die Wasserpuppentheater sind fester Bestandteil des Unterhaltungsprogramms in Hanoi.
  • Der Flug mit einem Wasserflugzeug ist zweifelsohne die komfortabelste Anreise zur Halong-Bucht.
  • Die Halong-Bucht in ihrer vollen Pracht, auch bekannt als ¬ęBucht des untertauchenden Drachens¬Ľ.
  • Die schwimmenden Fischerd√∂rfer in der Halong-Bucht sind vielerorts zu sehen, doch der Schein tr√ľgt.
  • Auf einer Runde mit dem Kajak l√§sst sich die faszinierende Inselwelt hautnah erleben.
  • Zwischendurch ist es ganz angenehm, sich auf dem Deck niederzulassen und die Szenerie zu geniessen.
  • Die Kalksteinfelsen beherbergen oft Geheimnisse in Form von H√∂hlen, die Sung Sot ist eine von ihnen.
  • Die mystische Halong-Bucht in Nebel geh√ľllt. Die Grenze zwischen Nebel und Wolken ist indes diffus.
  • Zwei Verk√§uferinnen besuchen die grossen Passagierschiffe und bieten ihre Ware feil.
  • Auf einem Rundgang zu Fuss durch die Landeshauptstadt Hanoi lassen sich erste Eindr√ľcke sammeln.
  • Mu Cang Chai ‚Äď von hier stammen die beeindruckenden Bilder der wohlproportionierten Reisfelder.
  • In der Bergregion um Sapa sind viele ethnische Minderheiten zu Hause, unter anderem auch die Hmong.
  • Ein Leben direkt am Gleis. Was f√ľr uns unvorstellbar scheint, ist f√ľr einige Bewohner Hanois Alltag.
  • Dank der Reise per Zug entdeckt man atemberaubende Landschaften, die man sonst nicht zu sehen bekommt.
  • Ein kurzer kultureller Zwischenstopp in der alten Kaiserstadt Hue geh√∂rt absolut ins Programm.
  • In Hoi An angekommen, ist es Zeit f√ľr eine Pause mit dem typisch vietnamesischen Kaffee ¬ęCa phe den¬Ľ.
  • Nun gilt es, die √Ąrmel hoch zu krempeln und den Bauern Unterst√ľtzung beim Reisanbau zu bieten.
  • Die farbenfrohen Laternen sind das Aush√§ngeschild von Hoi An und auch als Souvenir sehr beliebt.
  • Im Morgengrauen losziehen und das betriebsame Ho Chi Minh City beim Erwachen beobachten‚Ķ
  • Wie Reis zu Produkten wie Nudeln verarbeitet wird, erf√§hrt man im Mekong-Delta.
  • Ein Verkaufsboot auf dem schwimmenden Markt von Cai Rang mitsamt Beiboot und Hausrat
  • Der feine Sand von Phu Quoc eignet sich perfekt, um die vielf√§ltigen Erlebnisse Revue passieren zu lassen.
  • Der gr√∂sste buddhistische Tempel der Welt
  • Hinduistische Dreifaltigkeit beim Prambanen-Tempel
  • Die Hochebene von Dieng
  • Der Ring des Feuers
  • Batik, indonesische Tradition
  • Javanische Schattenpuppen
  • Nationalpark Bali Barat
  • T√ľrkisfarbener Kratersee
  • Unterwasserparadies bei Menjangan
  • Wohlwollende D√§monen
  • Die Salzbauern von Kusamba
  • Pura Ulun Danu, der Wassertempel
  • Balis Muttertempel
  • Es ist nicht ganz so bekannt wie in Thailand, doch auch in Kambodscha hat Streetfood Tradition.
  • Der Royal-Palast in Phnom Penh mit seinen anmutigen, goldverzierten D√§chern
  • Klassischer kambodschanischer Modesilberschmuck in Form von Hals- und Armb√§ndern
  • Aus der grossz√ľgigen Lobby des Rosewood Phnom Penh Hotels gesehen, liegt einem die Stadt zu F√ľssen.
  • Abendstimmung √ľber dem Tonle-Sap-Fluss in Phnom Penh mit kunstvollem Himmelsbild
  • Per Zipline direkt zum Check-in. Eine spektakul√§rere Art der Ankunft d√ľrfte es kaum geben.
  • Sicht √ľber den dichten, kaum ber√ľhrten Dschungel zwischen Cardamom-Gebirge und Kirirom-Nationalpark
  • Der Pool liegt oberhalb des Hauptwasserfalles und ist Ort purer Entspannung.
  • Kulinarisch gibt es t√§glich die frischesten saisonalen Zutaten Kambodschas auf den Teller.
  • Ein luxuri√∂ses Zelt mit allen Annehmlichkeiten im unber√ľhrten kambodschanischen Dschungel
  • Auf der Stadtf√ľhrung der etwas anderen Art stellt ein solches Tuk-Tuk die Fortbewegung sicher.
  • Ein Geb√§ude in Phnom Penh, welches das reiche Erbe der franz√∂sischen Kolonialzeit repr√§sentiert.
  • Das Nationalmuseum von Phnom Penh mit zahlreichen Artefakten aus der Khmer-Zeit
  • Der Zentralmarkt oder auf Khmer ¬ęPhsar Thmei¬Ľ (neuer Markt) ist das Art-d√©co-Wahrzeichen der Stadt.
  • In der Champey Academy of Arts werden junge Kambodschaner unter anderem in Tanz unterrichtet.
  • Eine Fahrradtour √ľber die Insel Koh Trong erlaubt Einblicke ins l√§ndliche Leben.
  • Die Khmer-Tempel von Preah Vihear thronen auf dem heiligen Berg von Dong Rek.
  • Angkor Wat ist schlechthin DAS Wahrzeichen von Kambodscha und auf jeden Fall einen Besuch wert!
  • Angkor Thom bedeutet soviel wie ¬ęgrosse Stadt¬Ľ. G√∂tterstatuen und D√§monen flankieren den Eingang.
  • In der Seidenfarm in Puok werden die Prozesse der Seiden-Produktion vorgestellt.
  • Les Chantiers √Čcoles lehrt verarmten jungen Kambodschanern traditionelles handwerkliches Arbeiten.
  • Kunming, die Provinzhauptstadt von Yunnan, gilt gemeinl√§ufig als Stadt des ewigen Fr√ľhlings.
  • Das letzte Sonnenlicht des Tages scheint die spitzen Felsen des Steinwaldes von Shilin an.
  • Der Huangguoshu-Wasserfall ist nicht Chinas gr√∂sster, aber bei hohem Pegelstand einer der lautesten.
  • Der Hungfu-Tempel aus dem 17. Jahrhundert ist der wichtigste buddhistische Tempel in Guizhou.
  • Xijiang ist das gr√∂sste Dorf des Miao-Volkes und bekannt f√ľr die dunklen, eng gebauten Holzh√§user.
  • Die sympathische Dame ist eine Gejia, eine ethnische Untergruppe des Miao-Volkes.
  • Die Marktgegend von Kaili ist einen Besuch wert, speziell lohnenswert vor allem sonntags.
  • Pr√§chtige traditionelle Kost√ľme junger Frauen der ethnischen Minderheit der Dong
  • Die Chengyang-Wind- und Regenbr√ľcke in Sanjiang ist eine architektonische Meisterleistung der Dong.
  • In den terrassierten H√§ngen von Longji wird seit Jahrhunderten Reis angepflanzt.
  • Blick auf einen der sch√∂nsten Streckenabschnitte des Li-Flusses, der ihn weltber√ľhmt gemacht hat.
  • Von der lieblichen Natur in die Weltmetropole: In Hongkong steht ein Kulturwechsel der Extreme an.
  • Oase der Ruhe beim Sumiyoshi-Schrein
  • Der Vulkan auf der Kirschbl√ľteninsel
  • Kagoshima, das Neapel von Japan
  • Wanderung durch den Mooswald von Yakushima
  • Alte Zedern auf Yakushima
  • Spektakul√§re Aussicht beim Senpiro-Wasserfall
  • Die Thermalquellen von Kurokawa
  • Entspannung und Idylle in Kumamotos Suizenji-Garten
  • Die imposante Burg von Kumamoto
  • Nagasaki, Japans Tor zur Welt
  • Die Residenz von Thomas Glover in Nagasaki
  • Die Yatais von Fukuoka
  • Traditionelle laotische Holzboote an einer Anlegestelle in Luang Prabang bei Sonnenuntergang
  • Der unscheinbare Nam-Kat-Wasserfall liegt idyllisch in unber√ľhrter Dschungel-Landschaft.
  • Mystisch und sagenumwoben sind die beiden Pilgerh√∂hlen von Pak Ou in Nordlaos.
  • Novizen auf ihrem fr√ľhmorgendlichen Almosengang ‚Äď Tak Bat genannt ‚Äď durch Luang Prabangs Strassen
  • Der Wat Xieng Thong ist nicht nur der √§lteste, sondern auch der bedeutendste Tempel Luang Prabangs.
  • Weg zum Phousi-Berg, von wo aus die Sicht √ľber Luang Prabang und weit in die Umgebung reicht.
  • Die Lage am Nam-Song-Fluss, markante Kalksteinfelsen und diverse H√∂hlen ‚Äď das ist Vang Vieng.
  • Der Wat-Sisaket-Tempel in Vientiane beheimatet √ľber 10'000 Buddha-Statuen.
  • Der Vat Phou in S√ľdlaos z√§hlt zweifelsohne zu den arch√§ologischen Hauptattraktionen von Laos.
  • Die westlichen Mekongf√§lle Li Phi sind schlichtweg ein Wunder der Natur.
  • Don Daeng ist eine gr√∂ssere Mekong-Insel, noch vor dem Gebiet der 4000 Inseln im s√ľdlichen Laos.
  • Auf dem Bolaven-Plateau pr√§gen Tee- und Kaffeeplantagen das Bild.
  • Ein buddhistischer M√∂nch beim Gebet im Xieng-Thong-Tempel in Luang Prabang
  • Unter den bunten Zelten befinden sich Marktst√§nde des allabendlichen Nachtmarktes von Luang Prabang.
  • Der Wat Phou in Champasak (S√ľdlaos) geh√∂rt zu den arch√§ologischen Hauptattraktionen von Laos.
  • Si Phan Don, was √ľbersetzt soviel wie ¬ę4000 Inseln¬Ľ bedeutet, liegt an der S√ľdspitze von Laos.
  • Die Khone Pha Pheng, wie die Mekongf√§lle genannt werden, sind S√ľdostasiens gr√∂sste Wasserf√§lle.
  • Der Preah-Vihear-Tempel im Norden Kambodschas ist bekannt f√ľr seine sehr hochwertigen Ornamente.
  • Der Beng-Mealea-Tempel, unweit von Siem Reap, scheint mit dem umliegenden Dschungel zu verwachsen.
  • Banteay Srei geh√∂rt dank seiner einmaligen Steinmetzarbeiten zu den kunstvollsten Tempeln in Angkor.
  • Eine Marktfrau mit Produkten auf ihrem Boot in einem der schwimmenden D√∂rfer auf dem Tonle-Sap-See
  • Ein Wasserb√ľffel g√∂nnt sich eine Pause mit Abk√ľhlung in einem Gew√§sser.
  • Eine √ľberraschende Perspektive aus dem Inneren des UNESCO-Tempels Sambor Prei Kuk
  • Phnom Penhs K√∂nigspalast liegt zentral in der Stadt in einer sehr gepflegten Parkanlage.
  • Royal Belum State Park
  • Kek-Lok-Si-Tempel auf Penang
  • Ruhe und Gelassenheit an Malaysias Ostk√ľste
  • Im Urwald von Taman Negara
  • Heimat der Nashornv√∂gel
  • Die Moschee von Kuantan
  • Mit dem Mietwagen in Malaysia unterwegs
  • Roadtrip an der Ostk√ľste
  • Farbenfrohes Little India
  • Rawa, ein Inselparadies zum Entspannen
  • Strassenkunst in Georgetown
  • Hinduistische H√∂hlentempel bei Kuala Lumpur
  • Prachtbau in der alten Sultanstadt
  • Kek-Lok-Si-Tempel auf Penang
  • Strassenkunst in Georgetown
  • Royal Belum State Park
  • Das H√§usermeer von Singapurs Finanzviertel
  • Die gr√ľnste Stadt der Welt
  • Ruine der St.-Pauls-Kirche in Malakka
  • Skyline von Kuala Lumpur im Abendhimmel
  • Hinduistische H√∂hlentempel bei Kuala Lumpur
  • Prachtbau in der alten Sultanstadt
  • Die magischen H√∂hlen von Ipoh
  • Chinesischer T√ľrklopfer in George Town
  • Aussicht √ľber George Town vom Penang Hill
  • Schlemmen in Kuala Lumpurs Strassen
  • Leuchtturm an der Westk√ľste von Langkawi
  • Langkawis Himmelsbr√ľcke
  • Boudhanath-Stupa
  • Gebetsfahnen wehen in der Annapurna-Region im Wind.
  • Trekking im Himalaya
  • Freundlich und herzlich
  • Yaks gehen √ľber eine H√§ngebr√ľcke in Nepal.
  • Nashorn im Chitwan-Nationalpark
  • Auf Safari in Nepal
  • Die Region Sikkim
  • Tigernest-Kloster in Bhutan
  • Traditionelle Festivals
  • Immer ein L√§cheln
  • Nakahechi ‚Äď der kaiserliche Pfad
  • Wandern, ein japanischer Volkssport
  • Die Sanjudo-Pagode beim Nachi-Wasserfall
  • Der Torii-Bogen von Hongu
  • Die heiligen St√§tten der Pilgerwege
  • Eine Wanderung zum spirituellen Ursprung Japans
  • Nachi Taisha, der rote Grossschrein
  • Ein Dorf oberhalb des Nebels
  • Die geheimnisvollen Kii-Berge
  • Der japanische Jakobsweg
  • Herbstliche Stimmung in Kyoto
  • Tempel des Silbernen Pavillons
  • Friedensdenkmal in Hiroshima
  • Das architektonische Wahrzeichen von Japan
  • Japanisches Omelett
  • Urspr√ľngliches Takayama
  • Zeitzeugen aus der Edo-Periode
  • Der Pfad der Samurai
  • Mit 300 km/h im Bullet Train unterwegs
  • Die teuersten Fische der Welt
  • Der majest√§tische Fujiyama
  • Shinjuku Rush Hour
  • Tokyos traditioneller Stadtteil
  • Onsen, das japanische Badehaus
  • Briefe an die G√∂tter
  • Altstadt von Kurashiki
  • Der Wandelgarten von Takamatsu
  • Insel der Kunst
  • Die H√∂henburg von Matsuyama
  • Japans Binnenmeer
  • Teshima mit dem Fahrrad entdecken
  • Shikokus bekanntester Shinto-Schrein
  • Weg der 88 heiligen St√§tten
  • Meisterwerk der japanischen Gartenkunst
  • Boracay zeichnet sich durch weisse Traumstr√§nde aus, die flach ins tiefe Blau des Meeres abfallen.
  • Nicht umsonst lautet der Slogan ¬ęIt's more fun in the Philippines¬Ľ. Auf das SUP, fertig, los!
  • Der Diniwid-Strand gilt als einer der sch√∂nsten Spots f√ľr Sonnenunterg√§nge auf Boracay.
  • Das durch einen Steinbogen am White Beach betrachtete Meer zeigt ein ausdruckstarkes Farbspiel.
  • Rund ein halbes Dutzend ¬ęParaw¬Ľ tummeln sich bei Sonnenuntergang vor den Str√§nden Boracays.
  • Der Anblick der rund 5'000 Chocolate Hills auf Bohol ist schlicht faszinierend.
  • Ein ebenfalls einmaliges Erlebnis auf Bohol ist der Besuch bei den Tarsier-Mini-√Ąffchen.
  • W√§hrend einer Flussfahrt auf dem Loboc-Fluss auf Bohol taucht man in richtig philippinisches Flair.
  • Nebst dem interessanten und vielseitigen Inselinneren hat Bohol auch tolle Str√§nde zu bieten.
  • Nach all den Erlebnissen ist es Zeit f√ľr etwas Entspannung, wof√ľr sich Bohol ebenfalls super eignet.
  • El Nido, am Nordzipfel der westlichsten Insel Palawan, ist ein absolutes Naturparadies.
  • Das Kajak eignet sich optimal, um entlegene Str√§nde und versteckte Lagunen zu erkunden.
  • Das Geheimnis scheint gel√ľftet: Nemo und sein Vater sollen aus den Philippinen stammen!
  • Ein Schnorchel-Ausflug darf in der noch intakten Unterwasserwelt von El Nido nicht fehlen!
  • In der unbeschreiblich sch√∂nen Natur von El Nido geh√∂rt ein Insel-Hopping fast zum Pflichtprogramm.
  • Am Valugan Beach auf der Insel Basco zeigt sich die von Felsen ges√§umte K√ľste Batanes.
  • Der Mount Iraya ist der n√∂rdlichste aktive, wenn auch schlafende, Vulkan der Philippinen.
  • Der Basco-Leuchtturm in den Naidi Hills ist √∂ffentlich zug√§nglich und bietet einen tollen Fernblick.
  • So sehen Marktst√§nde in den Batanes aus. Dieser Strassenverk√§ufer konzentriert sich auf Gem√ľse.
  • Chavayan, ein kleines Dorf auf Sabtang, ist ber√ľhmt f√ľr seine √ľber 100 Jahre alten Steinh√§user.
  • Die Kirche von Chavayan auf Sabtang verf√ľgt √ľber zwei charakteristische Eigenschaften.
  • Der Chamantad-Tinyan-Aussichtspunkt: Die Natur in Batanes ist weitestgehend unber√ľhrt und rein.
  • Der weisse Strand im Norden von Sabtang ist dank dem Nakabuang-Bogen ber√ľhmt geworden.
  • Traditionell werden Gerichte der Ivataner in Brotfruchtbaum-Bl√§tter eingewickelt serviert.
  • Der kurvige Rundweg entlang der K√ľste verbindet die D√∂rfer und bietet Aussicht aufs endlose Meer.
  • Eine Insel mit viel Hype ‚Äď dennoch einen Besuch wert
  • 100 m steil hinunter ‚Äď so kommt man zur Nui Bay.
  • Kho Ngai
  • Eine wundersch√∂ne Erfahrung auf Koh Muk
  • Koh Muk
  • Affenfest
  • Andaman
  • Das lebhafte Bangkok
  • Bang Nam Phueng Floating Market
  • Der Cheow-Larn-See im Khao-Sok-Nationalpark ist eine beeindruckende Naturkulisse.
  • Nebel durchzieht die dicht bewaldeten Karstfelsen am Cheow-Larn-See.
  • Elefanten im Elephant Hills Camp beim gen√ľsslichen Bad im Schlamm
  • Eine Kanufahrt auf dem Cheow-Larn-See ist ein mystisches Erlebnis.
  • Wer beobachtet hier wen? Ein Gibbon bei seinen morgendlichen Turn√ľbungen.
  • Die Bar des Elephant Hills Camp ist Ort f√ľr gegenseitige Erz√§hlungen zu den Erlebnissen im Park.
  • Longtailboote sind das wichtigste Transportmittel auf dem Cheow-Larn-See.
  • Sonnenuntergangsidylle beim Rainforest Camp
  • Die schwimmenden Zelte des Rainforest Camp auf dem Cheow-Larn-See
  • Die Einrichtung der Zelte ist sehr komfortabel und erlaubt einen genussvollen Aufenthalt.
  • Ein leichtes Trekking durch den Regenwald erm√∂glicht tiefe Einblicke in die lokale Flora und Fauna.
  • Das Banyan Tree Krabi verspricht Luxus auf h√∂chstem Niveau.
  • Blick vom Dragon Crest Mountain in Krabi auf die umliegende Landschaft
  • Ein Besuch des Nachtmarktes in Krabi ist definitiv einen Besuch wert.
  • Strand auf der Insel Koh Hong vor Krabi
  • Ausblick aus einem Longtailboot auf die Inselwelt der Andamanensee
  • Der Tigerh√∂hlentempel Wat Tham Suea thront auf einem H√ľgel √ľber Krabi.
  • Scharfer Glasnudelsalat ist einfach zubereitet und schmeckt sehr lecker.
  • Das TreeHouse Villas auf Koh Yao Noi hat ein spezielles Wohnkonzept.
  • Blick auf Reisfelder im Hinterland von Koh Yao Noi
  • Morgenstimmung am Strand auf Koh Yao Noi
  • Asiatische Wasserb√ľffel auf den Reisfeldern in Koh Yao Noi
  • Tonkr√ľge im Hinterhof
  • Traditionelles Hanok-Viertel in Jeonju
  • Besuch im Bambuswald von Damyang
  • Idyllische K√ľstenlandschaft bei Suncheon
  • Teeplantagen in Boseong
  • Gwangan-Br√ľcke in der Hafenstadt Busan
  • Herstellung von Kimchi
  • Koreanische Strassenk√ľche
  • Ged√§mpfte K√∂stlichkeiten
  • Koreas √§ltester und gr√∂sster Markt
  • Der Gyeongbokgung-Palast in Seoul
  • Anlegestelle beim Jagalchi-Fischmarkt in Busan
  • Bibimbab ‚Äď Nationalgericht der Koreaner
  • Riesenrad
  • Golfen in der L√∂wenstadt
  • Schwimmen √ľber den D√§chern
  • China Town
  • Fusion-K√ľche
  • Little India
  • Singapur by Night
  • Die Stadt im Garten
  • Laguna National Golf Course
  • Black Mountain Golf Club
  • Nikanti Golf Club
  • Springfield Royal Country Club
  • Mae Klong Railway Market
  • Bang Nam Phueng Floating Market
  • Der Tempel Wat Saket
  • Der k√∂nigliche Pavillon
  • Wat Choeng Tha Ayutthaya
  • Loy Krathong Festival
  • Thai-Curry ‚Äď Kochen wie die Profis
  • Tsu Country Club
  • Nemu Golf Club
  • Hamajima Golf Course
  • Ise Country Golf Club
  • Das Getr√§nk der G√∂tter
  • Gourmetfreuden Kobe
  • Grillen auf Japanisch
  • Ged√ľnsteter Ebi Lobster
  • Der Strand bei Hyogo
  • Japans Kulturschatz
  • Itsukushima Shrine
  • Schwimmendes Gl√ľck
  • Bon Odori Trummler
  • Taketomi Island
  • Das frischeste Sushi der Welt auf dem Tsukiji-Fischmarkt
  • Izakaya ‚Äď die Strassenk√ľchen der Hauptstadt
  • Aush√§ngeschild einer Sake-Brauerei
  • Herbstlicher Garten in Kyoto
  • Holzh√§user in der Altstadt von Takayama
  • Weltstadt der Gegens√§tze
  • Die engen Gassen von Kyoto
  • Die Burgen der Samurai
  • Japanische Teezeremonie in Kanazawa
  • Die Vielfalt der japanischen Nudelsorten
  • Schwimmender Tempel Ukimidoi
  • Ein vergoldeter Koloss
  • Die Shwedagon-Pagode in Yangon
  • Kyauk-Kalat-Pagode bei Hpa An
  • S√ľdmyanmars Traumstr√§nde
  • Wo die Betteln√ľsse wachsen
  • Besuch auf dem Markt von Myeik
  • By the old Moulmein Pagoda
  • Mit dem Zug durch Yangon
  • Gebirgsfluss Saluen
  • Der liegende Buddha von Win Sein Taw Ya
  • Verschlafenes Dawei
  • Vergoldetes Wahrzeichen der Nation
  • Ein Leben auf dem See
  • Intha, die S√∂hne und T√∂chter des Sees
  • Die Lebensader von Myanmar
  • Koloniales Rangun
  • Wohnort der Geister
  • Die l√§ngste Teakbr√ľcke der Welt
  • Die Shwezigon-Pagode in Bagan
  • M√§rchenhaftes Bagan
  • Die Stupas von Sagaing
  • Burmesische Lackkunst
  • H√ľgellandschaft im Shan-Staat
  • Ein wahres Juwel eines Badestrandes
1 | 562
Tempel des schwimmenden Gartens

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Mehr Informationen