3131

Grosse Reisen & Rundreisen nach Mass - Yukon

Yukon
Seite teilen

Im kanadischen Yukon Territory erleben Sie menschenleere Landschaften, endlose WĂ€lder, majestĂ€ticshe Berge und tĂŒrkisblaue Seen. Das Gebiet des Yukon Territory ist bis heute das geblieben, was immer war: Eine riesige Wildnis in der, der Mensch nur eine Nebenrolle spielt.

Yukon Reisen auf der Karte

Selektieren Sie einen Pin und wÀhlen Sie eine Reise

Yukon in Bildern

Slide 1 of 50
  • Der berĂŒhmte Yukon River
  • Wildnis pur
  • Tierischer Besuch auf dem Klondike Highway
  • Five Finger Rapids
  • Der Ruf des Goldes
  • Sicht vom Midnight Dome in Dawson City
  • Gold Panning
  • Die pelzigen Bewohner des Yukons
  • Top of the World Highway
  • Kathleen Lake
  • Faszinierende Szenerien
  • Einmal Vogelperspektive bitte
  • Eis soweit das Auge reicht
  • Die tiefen Furchen des Gletschers
  • Die Traumstrassen
  • Fast wie in der Karibik
  • Die wohl kleinste WĂŒste der Welt
  • Carcross
  • Die Kunst des Schnitzens
  • Die Region der Southern Lakes
  • Auf dem Yukon River
  • Ein Zeltplatz mit Aussicht
  • Draussen in der Natur
  • GrizzlybĂ€r im Yukon
  • Ein GesprĂ€ch unter Elchen
  • Die Tierwelt im Yukon
  • Weisskopfseeadler
  • Dawson City
  • Goldwaschen
  • Dempster Highway
  • Glacier-Bay-Nationalpark, Alaska
  • White Pass & Yukon Route Railway
  • Stopp entlang dem Klondike Highway
  • Augen auf wĂ€hrend der Fahrt
  • Faszinierende Berglandschaften
  • Mystische Stimmung entlang dem Dempster Highway
  • Herbstfarben im SpĂ€tsommer
  • Ab auf die FĂ€hre
  • Das Überwinterungsgebiet der Caribous
  • Farbenfrohes Inuvik
  • Pingo National Landmark
  • Pingos – die kleinen HĂŒgel
  • Tuktoyaktuk am Arktischen Ozean
  • Miles Canyon bei Whitehorse
  • White Pass Yukon Route
  • White Pass & Yukon Route Railway
  • Das StĂ€dtchen Skagway
  • Ausgangspunkt: Gustavus
  • Der berĂŒhmte Margerie-Gletscher
  • Eis soweit das Auge reicht
1 | 50
Faszinierender Yukon - Grenzenlose Wildnis

Der berĂŒhmte Yukon River - Der mĂ€chtige Yukon River ist einer der lĂ€ngsten FlĂŒsse Kanadas. Seinen Ursprung hat er in der Provinz British Columbia. Und das Ende findet der total 3190 km lange Fluss in der Beringsee in Alaska.

Yukon Territory

Im kanadischen Yukon Territory erleben Sie menschenleere Landschaften, endlose WĂ€lder, majestĂ€tische Berge und tĂŒrkisblaue Seen – ein 482‘443 kmÂČ grosses Gebiet, wo die Natur den Menschen in seine Schranken gewiesen hat. Seine Hauptstadt ist Whitehorse, bezahlt wird wie im Rest von Kanada mit Kanadischem Dollar und gesprochen werden neben Englisch zahlreiche Sprachen und Dialekte der Ureinwohner. Die Zeitverschiebung zur Schweiz betrĂ€gt im Winter -8 Stunden, im Sommer – 9 Stunden.

Whitehorse

Von den insgesamt 34'200 Einwohnern im Yukon Territory leben ĂŒber 25'000 Menschen in der Hauptstadt Whitehorse. Die Stadt liegt am Yukon River und ist dank der guten Infrastruktur idealer Ausgangspunkt fĂŒr Ihre Reise. In den Sommermonaten wird Whitehorse zweimal wöchentlich von Condor angeflogen.

Warum in den Yukon reisen?

Dawson City

Als 1898 der Goldrausch einsetzte, entstand aus dem Fischercamp innerhalb von zwei Jahren eine Stadt mit 40'000 Einwohnern. Mehr als 100 Jahre nach dem Goldrausch feiern die Menschen in diesem StĂ€dtchen noch immer die schillernde Vergangenheit. Ein Besuch ist mit einer Zeitreise zurĂŒck in die Geschichte vergleichbar. Noch heute wird hier aktiv nach Gold gegraben. In Keno und Mayo befinden sich die ehemals ergiebigsten Silberminen Kanadas.

White Pass & Yukon Route

ErgĂ€nzen Sie Ihre Yukon Ferien mit einer Bahnfahrt auf der historischen «White Pass & Yukon Route» ab Skagway oder Carcross. Ein StĂŒck Goldrausch-Geschichte wird hier am Leben erhalten. Die Bahn wurde 1898 wĂ€hrend dem Klondike-Goldrausch als Schmalspurbahn gebaut und fĂ€hrt entlang tiefer Schluchten und eindrĂŒcklicher Feld- und Berglandschaften.

Kluane Nationalpark

Der Kluane Nationalpark ist beinahe unerschlossen und nur schwer zugĂ€nglich. Hier befindet sich Kanadas höchster Berg, der Mt. Logan (5'950 M.ĂŒ.M.). Der Park wurde von der UNESCO zum Naturdenkmal erklĂ€rt.

Nordlichter

Das Nordlicht, Aurora Borealis, ist ein NaturphÀnomen, das am arktischen Himmel in klaren, kalten und dunklen NÀchten zu sehen ist. Das faszinierende Farbenspiel kann von Oktober bis MÀrz beobachtet werden, wobei die Chancen dazu im Oktober, Februar und MÀrz am grössten sind.

Yukon River

Mit 3'000 km LĂ€nge gilt der Yukon River als einer der lĂ€ngsten FlĂŒsse Nordamerikas. Nachdem er den ganzen Yukon und Alaska durchquert hat, mĂŒndet er im Westen des Kontinents in die Bering-See. Der Fluss eignet sich vor allem fĂŒr Kanu-Touren.

Dempster Highway - Wildnis-Strasse zum Polarmeer

Der 743 Kilometer lange Dempster Highway ist Kanadas nördlichste Strasse und verspricht Wildnis, Einsamkeit und Abenteuer. Der erst 1978 fĂŒr den öffentlichen Verkehr zugelassene Highway folgt ĂŒber grosse Strecken einem indianischen Handelsweg und der Hundeschlitten-Route der «Mounties». Ausgangspunkt ist Dawson City, ein liebevoll restauriertes StĂ€dtchen aus der Zeit des Goldrausches, das durchaus einen Besuch lohnt. Der Dempster Highway beginnt 41 Kilometer östlich von Dawson am Klondike Highway und fĂŒhrt ĂŒber den Polarkreis nach Inuvik an der Beaufort Sea. Auf der langen, einsamen Strecke ĂŒber drei Wasserscheiden und zwei Gebirgsketten öffnet sich immer wieder der Blick ĂŒber die weite Tundra-Landschaft, die je nach Jahreszeit mit Blumen ĂŒbersĂ€t ist oder in den herrlichsten Herbstfarben leuchtet. Mit etwas GlĂŒck können Reisende unterwegs Wildtiere wie Wölfe, Karibous oder Elche sichten. Inuvik, Endstation und Inuit-Siedlung mit 3'200 Einwohnern, wurde 1958 als Basislager fĂŒr Gas- und Erdölforschungsprojekte geplant und dient heute als Zentrum der westkanadischen Arktis. Der Dempster Highway ist auf der ganzen LĂ€nge eine Schotter- und Erdstrasse, aber im Allgemeinen gut zu befahren. Bei NĂ€sse ist Vorsicht geboten, da der Belag rutschig werden kann. Die Versorgungsmöglichkeiten sind beschrĂ€nkt – das Schild am Anfang des Highway zeugt davon: «Last gas station for 400 kms»!Eagle Plains, etwa in der Mitte des Highways gelegen, ist eine wichtige Zwischenstation mit Hotel, Restaurant, Tankstelle und Campingplatz mit Stromanschluss. Entlang der Strecke gibt es mehrere offizielle, wunderschön in die Natur eingebettete Camps ohne Einrichtungen – ideal fĂŒr einen Übernachtungsstopp mit dem Wohnmobil. Am besten planen Sie Ihre Fahrt auf dem Dempster Highway mit einem Truck Camper. Bitte beachten Sie bei der Planung, dass nicht alle Motorhome-Vermietungen die Befahrung des Dempster Highways erlauben. Bitte erkundigen Sie sich bei der Buchung nach den entsprechenden Konditionen.

Artenvielfalt in freier Wildbahn

Der Yukon bietet Ihnen die Chance, die ursprĂŒngliche Tierwelt der nordischen und arktischen Landschaften in ihrer Artenvielfalt in freier Wildbahn zu erleben. Ein Land, in dem der Lebensraum der wilden Tiere vom Menschen geschĂŒtzt und geachtet wird und die Begegnungen sich auf respektvolle Art und Weise gestalten.

BĂ€ren

SchwarzbĂ€ren und Grizzlys sind vom FrĂŒhjahr bis in den Herbst im ganzen Land bei ihrer Nahrungssuche anzutreffen. Vor allem im kurzen Sommer kann man sie selbst rechts und links der Strassen im frischen GrĂŒn beobachten. Da zu dieser Zeit auch tausende von Lachsen die unzĂ€hligen FlĂŒsse und BĂ€che heraufkommen, ist es nicht ausgeschlossen, dass Sie einen alten Grizzly im schĂ€umenden Gebirgsbach sitzen sehen, der sich mit unglaublicher Geschicklichkeit einen Lachs nach dem andern greift und mit diesen besonderen Leckerbissen fĂŒr den nötigen Winterspeck sorgt. Grossen Abstand zu halten gilt hier natĂŒrlich immer, besonders wenn Sie auf eine BĂ€rin mit Jungen treffen!

Bisons

Bisons sind etwas seltener, die Herde vergrössert sich langsam wieder. Auch die seltenen Moschusochsen, von denen nur noch ca. 150 Tiere im Vanet Park in freier Wildbahn leben, kann man – wenn man geduldig ist – beobachten. Elche lassen sich von niemand und nichts beim Abweiden von frischem GrĂŒn stören. Auch nicht von den SchwĂ€ne-Paaren, die ihren See vehement verteidigen. Warum auch – es hat in diesem weiten Land genĂŒgend Platz fĂŒr alle, fĂŒr die Biber und Koyoten, fĂŒr die Loons, die KanadagĂ€nse, die Weisskopfadler und die zahlreichen Zugvögel, die tausende Kilometer weit herziehen, um in der zerklĂŒfteten Wildnis des Yukon zu nisten. Die meisten Besucher erleben diese ursprĂŒngliche Tierwelt im Sommer. Vieles davon – etwa die umherziehenden Wolfsrudel – können auch im Winter beobachtet werden. Wir empfehlen die Benutzung des «Yukon Wildlife Viewing Guide», um die besten TierbeobachtungsplĂ€tze zu finden.

Caribous - soweit das Auge reicht

Die letzte Grossherde der Porcupine Caribous, die aus der fast unvorstellbaren Zahl von 165'000 Tieren besteht, wandert jedes FrĂŒhjahr aus den Richardson und Ogilvie Mountains des Yukon, wo sie ĂŒberwintern, in Richtung Norden zu den WeidegrĂŒnden der KĂŒstenebenen des Landes und Alaskas. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn die Staubfahne auf dem Dempster Highway sich als ein Naturschauspiel von hunderten die Strasse kreuzender Tiere entpuppt und Sie einen Wald von Geweihen grasender Tiere bestaunen können.

Fischen

Ob Fliegenfischen, Fischen vom Ufer oder vom Kanu aus, mit einer Lizenz in der Tasche können sich Hobby- und Profifischer ein grenzenloses VergnĂŒgen bereiten. AusrĂŒstungen sind in den zahlreichen Outfitter-Shops problemlos zu erwerben. Wer sich ein Kanu leiht, der kann auf einem der tausenden von fischreichen Seen und FlĂŒssen des Yukon Territory seiner Leidenschaft in magischer Stille frönen – Zeit hat hier keine Bedeutung. Ob ĂŒber dem Lagerfeuer am Ende des Tages ein selbst gefangener Fisch brĂ€t oder nicht, ist eigentlich zweitrangig: die Stimmungen und das Behagen der vergangenen Stunden am oder auf dem Wasser wird Sie bis ins Innerste erfĂŒllen!

Gut zu wissen

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist von Mitte Mai bis Mitte September. Bedingt durch die geografische VielfÀltigkeit sind starke Temperaturunterschiede gegeben.

Kleidung

Auch wenn im Sommer tagsĂŒber Jeans, Shorts, T-Shirts, Freizeithemden und Turnschuhe hĂ€ufig genau das richtige sind, darf man nicht vergessen, in welchen Breitengraden man sich befindet. Deshalb sind warme Pullover, Windjacken und Regenkleidung selbst im Sommer unabdingbar, da es an trĂŒben Tagen und vor allem in den bergigen Landschaften des Yukon empfindlich abkĂŒhlen kann und natĂŒrlich auch mit SchlechtwettereinbrĂŒchen gerechnet werden muss.

Essen & Trinken

Ob Sie in Restaurants speisen, oder sich in den zahlreichen Grills und Bars oder mit Fast-Food verköstigen - die QualitĂ€t der internationalen KĂŒche ist durchweg gut. Besonders zu empfehlen sind natĂŒrlich Fisch (Lachs gehört zu den Grundnahrungsmitteln) und Seafood, aber auch die Alberta- und alle anderen Variationen von Steaks. Wildgerichte sind dagegen sehr selten, da nur fĂŒr den Hausgebrauch gejagt wird. Beachten Sie, dass man in Restaurants das Schild «Wait to be seated» ernst nehmen sollte: die Empfangsdame weist einem nach englischer Sitte einen Platz zu. Da das Bedienungsgeld nicht im Preis inbegriffen ist, werden ĂŒblicherweise 15% des Rechnungsbetrages als Trinkgekd erwartet. FĂŒr Selbstversorger gibt es exzellent sortierte SupermĂ€rkte, deren Angebote an Reichhaltigkeit kaum zu ĂŒbertreffen sind. Alkoholische GetrĂ€nke fĂŒhren sie allerdings nicht: diese sind nur in den speziell lizensierten «Liquors-Stores» erhĂ€ltlich.

Stromspannung / Telefon

Alle elektrischen GerĂ€te, die Sie mit sich fĂŒhren, mĂŒssen auf 110 Volt umstellbar sein. Ausserdem benötigen Sie zum Anschluss an das Stromnetz einen Zwischenstecker (Adapter) fĂŒr nordamerikanische Steckdosen. Telefone sind in bewohnten Gegenden praktisch ĂŒberall zu finden - ob an Tankstellen, in Restaurants, vor GeschĂ€ften aller Art, vor öffentlichen GebĂ€uden, manchmal sogar in der freien Wildbahn. Neben MĂŒnzapparaten sind immer hĂ€ufiger auch Apparate zu finden, die alle gĂ€ngigen Kreditkarten akzeptieren. Und an vielen von ihnen sind problemlos ÜberseegesprĂ€che möglich. Bei Fragen hilft immer der freundliche Operator (»0«) weiter; er sagt Ihnen auch, wieviel das GesprĂ€ch kosten wird. FĂŒr Mobiltelefone bestehen zur Zeit nur lokale Netze; die Einbindung in internationale Netze ist in Vorbereitung. Ein lokales Mobiltelefonnetz gibt es nur in der Region Whitehorse. Der Dienstanbieter hat Abkommen mit den meisten Nordamerikanischen Gesellschaften, einschliesslich ATT, Telus und Bell Mobility. EuropĂ€ische Mobiltelefone funktionieren in der Regel im Yukon nicht! Satelliten-Telefonnetze sind im ganzen Yukon benutzbar. GerĂ€te können Sie in Whitehorse mieten. In fast allen Kommunen des Yukon Territory haben Sie die Möglichkeit, einen Internet- und Email-Zugang zu nutzen.

Tourismus

Der Tourismus im Yukon unterscheidet sich nur wenig von jenem in Alaska. Speziell die Strecke zwischen Whitehorse und Dawson City ist gut erschlossen. Auch hier gilt: Die Infrastruktur ist begrenzt und eine rechtzeitige Reservation ist unbedingt erforderlich. Wer den hohen Norden lieber etwas stiller geniessen möchte und den Hauch von Abenteuer spĂŒren will, muss die erschlossenen Gegenden verlassen. Eine sorgfĂ€ltige Planung ist dazu absolut erforderlich!

Fliegen

Das wohl bequemste Transportmittel, um den Yukon zu bereisen, war und ist das Flugzeug. Neben Touren mit dem normalen Landflugzeug bieten sich im Sommer auch AusflĂŒge und Exkursionen im Wasserflugzeug und mit dem Helikopter an. Ein spektakulĂ€res Erlebnis, das Sie sich auf jeden Fall gönnen sollten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewÀhrleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Mehr Informationen