313131
Information

Reisehinweise zu COVID-19

Travelhouse
Suchen
kontakt

Kenia

Kenia
Teilen

In Ostafrika erstreckt sich Kenia ungef√§hr zu gleichen Teilen beidseitig des √Ąquators. Der Osten des Landes grenzt an den Indischen Ozean und wird durch 400 km K√ľste gepr√§gt, der Westen grenzt an den Viktoria-See, den gr√∂ssten Binnensee Afrikas. Dazwischen liegt ein Land mit √ľppiger Tier- und Pflanzenwelt und weltweit bekannten Naturschaupl√§tzen. Entdecken Sie die Sch√∂nheit Kenias auf einer Safari ‚Äď und geniessen Sie am Indischen Ozean perfekte Badeferien.

Warum nach Kenia reisen?


Seit Jahren gilt Kenia als Paradies f√ľr Afrika- und Safari-Liebhaber: Das Land bietet eine extrem vielf√§ltige Tierwelt ‚Äď und die meisten Tierarten werden Sie bei einer Reise in den Masai-Mara-Park oder in den Amboseli-Nationalpark mit etwas Geduld zu sehen kriegen. Die Auswahl an Unterk√ľnften, in denen Sie w√§hrend Ihrer Safari wohnen werden, ist breit: Von eher schlichten Zimmer bis zur luxuri√∂sen Lodges wird alles geboten. Dazu kommen hervorragende Safarileiter und Ranger, die sich in der Tierwelt bestens auskennen und Ihnen auf Ihrer Kenia Reise atemberaubende Tierbeobachtungen erm√∂glichen.

Viele Kenia-Besucher gehen auf einer Rundreise das Leben entspannt an: Sie gehen auf Safari und geniessen anschliessend die traumhaften Str√§nde und lassen sich in Ihrem Hotel verw√∂hnen. Eine Kombination aus Badeferien und k√ľrzeren oder l√§ngeren Safaris ist eine wunderbare Art, einen Ausgleich zwischen Aktivit√§t, Erlebnis und Entspannung zu finden. So reisen Sie zwanglos und trotzdem mit einem vielseitigen Programm quer durch Kenia.

Welches sind die schönsten Destinationen Ihre Kenia Reise?

Die K√ľste: Die K√ľste Kenias ist der richtige Ort zum Entspannen und Erholen. Auf einer L√§nge von 1'420 km finden Sie traumhafte weisse Sandstr√§nde mit kristallklarem Meerwasser im Hintergrund. Das kenianische K√ľstengebiet am Indischen Ozean birgt eine exotische Geschichte und eignet sich perfekt f√ľr Abenteuer √ľber und unter Wasser. Hier √ľbernachten Sie in einem gem√ľtlichen Hotel, einer Lodge oder einem Resort in unmittelbarer N√§he zum Strand. Entdecken Sie auch die geschichtstr√§chtige K√ľstenstadt Mombasa, die schon im 11. Jahrhundert von den Arabern gegr√ľndet wurde.

Lake Nakuru: Der Nakurusee im S√ľdwesten ist eines der bestgeh√ľtetsten Geheimnisse Kenias. Hier erleben Sie das pure Kenia mit seinen Wildtieren und der urspr√ľnglichen Lebensweise der Einwohner. In vielen unserer Lodges geniessen Sie den atemberaubenden Ausblick √ľber den See und die Umgebung.

Masai Mara: Beobachten Sie die j√§hrliche Tierwanderung von August bis Oktober in der Masai Mara. Riesige Herden von Gnus, Zebras und Antilopen √ľberqueren hier den Mara River und Sie sind hautnah dabei. Der perfekte Ort f√ľr eine ausgedehnte Safari. Aber nicht nur die Tierwelt der Masai Mara ist einzigartig, auch der ostafrikanische Nomadenstamm der Massai lebt hier im Einklang mit der Natur.

Nairobi: Wenn Sie mit dem Flugzeug nach Kenia reisen, landen Sie in der Regel in Mombasa oder in der Hauptstadt Nairobi. Nairobi ist die wirtschaftlich am st√§rksten entwickelte Stadt Ostafrikas und wird auch als "die gr√ľne Stadt in der Sonne" bezeichnet. Vor allem die Innenstadt mit zahlreichen H√§usern aus der Kolonialzeit ist interessant. Geschichtsinteressierte kommen vor allem im Railway Museum und dem National Museum of Kenya auf ihre Kosten.

Samburu & Shaba: Hier befinden sich das Buffalo Springs National Reserve und das Shaba National Reserve. Beide Reservate bieten vielen vom Aussterben bedrohten Tierarten Schutz und den Besuchern somit die M√∂glichkeit, die prachtvollen Gesch√∂pfe in all ihrer Nat√ľrlichkeit zu beobachten.

Tsavo & Amboseli: Die Nationalparks Tsavo Ost und Tsavo West sind die gr√∂ssten des Landes. Hier sollten Sie auf Ihrer Kenia Rundreise auf jeden Fall einen Zwischenstopp einlegen, denn der Park liegt inmitten einiger sehr beliebter Touristenattraktionen wie dem Kilimandscharo oder dem Amboseli National Park. Auf einer Safari erkunden Sie einen der sch√∂nsten Orte in Kenia und die dortige unber√ľhrte Wildnis und Tierwelt.

Wann ist die beste Reisezeit f√ľr Kenia?

An der K√ľste Kenias (Mombasa) schwanken die Temperaturen √ľber das ganze Jahr hinweg kaum. Sogar die Nachttemperaturen bleiben konstant. In den Monaten von M√§rz bis Mai und Oktober bis November ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit ein wenig erh√∂ht.

In Nairobi und Zentralkenia fällt der meiste Regen im April und im Mai sowie im November und Dezember. Ansonsten erwarten Sie auf Ihrer Kenia Reise im Zentrum des Landes Tagestemperaturen zwischen 22 und 27 Grad Celsius.

Im Norden Kenias ist es das ganze Jahr √ľber heiss und trocken, hier klettert das Thermometer tags√ľber auch auf 40 Grad Celsius.

REISEN: Kenia

1/2
Slide 1 of 69
  • Jugendliche beim Strandfussball an Kenias K√ľste
  • Lokale Fischer vor Mombasas S√ľdk√ľste
  • Auf Schienen mit dem Zug von der K√ľste in die Wildnis
  • Die roten Elefanten des Tsavo-Ost-Nationalparks
  • Von einem L√∂wen aufgeschreckte B√ľffelherde im Tsavo-Ost-Nationalpark
  • Leopard im Tsavo-Ost-Nationalpark
  • B√ľffelherde im Tsavo-Ost-Nationalpark
  • Schwarzkehlwaran auf einem Felsen im Tsavo-Ost-Nationalpark
  • Scharlachspint im Flug im Tsavo-Ost-Nationalpark
  • L√∂wenm√§nnchen mit prachtvoller M√§hne
  • Elefanten beim Staubbad im Tsavo-Ost-Nationalpark
  • Bahn√ľbergang der alten Bahnstrecke Mombasa ‚Äď Nairobi
  • T√ľrkisblaues Wasser und weisser Sandstrand an Kenias K√ľste
  • Sonnenuntergang √ľber den Palmen des Diani-Strandes in Kenia
  • Traditionelles Dhow im Sonnenuntergang am Diani-Strand
  • H√§ngematte am Traumstrand von Diani, Kenia
  • Landung eines Safariflugzeuges in der Masai Mara
  • Dieser L√∂we trottet in der Naboisho Conservancy einem Sturm entgegen.
  • Zwei m√§nnliche Masai-Giraffen im Kampf in der Naboisho-Conservancy
  • Sundowner beim Kicheche Valley Camp, Naboisho Conservancy
  • Gepard jagt eine Thomson-Gazelle in der Masai Mara.
  • Elefantenherde auf Streifzug in der Naboisho-Conservancy
  • Die 2-t√§gige Fusssafari bringt Sie in Einklang mit der Natur.
  • Abendstimmung nach der Fusspirsch beim √úbernachtungsort
  • Fly-Camping nach der Wanderung in der Wildnis der Mara
  • Zu Fuss von Camp zu Camp in der Masa Mara
  • Spurenlesen bei einer Fusssafari in der Masai Mara
  • Dieser Leopard klettert auf einen Baum in der Olare Motorogi Conservancy, Masai Mara.
  • Eine Felsenagame in der Olare Motorogi Conservancy, Masai Mara
  • Schlammbad von Elefanten in der Masai Mara
  • Flusspferd im Olare-Orok-Fluss bei der Masai Mara
  • Migration: Gnus √ľberqueren den Olare-Orak-Fluss, Masai Mara.
  • Sekret√§r-Vogel auf Pirsch in der Olare Motorogi Conservancy
  • Kicheche Bush Camp in der Olare Motorogi Conservancy
  • Nash√∂rner mit dem Mount Kenya im Hintergrund
  • Safari mal anders: ¬ęHoch zu Ross¬Ľ im Ol-Pejeta-Reservat
  • Die N√∂rdlichen Breitmaulnash√∂rner stehen leider kurz vor dem Aussterben.
  • Verspieltes Elefantenbaby im Schutze der Herde
  • Schattenwurf von Zebras bei Sonnenuntergang in der Masai Mara
  • Geparden, die schnellsten Landtiere der Welt, f√ľhlen sich wohl in den Ebenen der Mara.
  • Morgendliche Ballonsafari √ľber die Ebenen der Masai Mara
  • Impala-M√§nnchen bei Sonnenuntergangs-Stimmung
  • Ein m√ľder Leopard entspannt sich im Schatten des Dickichts.
  • Diese L√∂wen-Dame beobachtet eine vorbeiziehende Zebra-Herde.
  • Eine Masai-Frau kn√ľpft Perlenschmuck vor einer traditionellen H√ľtte.
  • Die Flussquerungen von Gnus geh√∂ren zum allj√§hrlichen Spektakel in der Masai Mara.
  • Ein Masai-Krieger blickt in die Weite der Masai Mara.
  • Ein Masai in traditioneller Kleidung inmitten seiner Herde
  • Dem Kilimandscharo im Vorbeiflug fast auf Augenh√∂he begegnen?
  • Der arabische Einfluss aus vergangener Tage ist an Kenias K√ľste √ľberall sichtbar.
  • Msambweni-Strand beim Hotel aus der Vogelperspektive
  • Frisch geschl√ľpfte Gr√ľne Meeresschildkr√∂te auf dem Weg ins Meer
  • Unber√ľhrter Strand bei Msambweni im S√ľden Mombasas
  • Farbenfrohe Kleider, farbenfrohe W√§nde: Kenia ist farbig!
  • Wasserfall im dichten, tropischen Wald an den Ausl√§ufern des Mount Kenya
  • Ein Zebra in einer Ebene im Meru-Nationalpark
  • M√§chtige Eckz√§hne eines Flusspferdes im Meru-Nationalpark
  • Halbw√ľstenartige Landschaft mit Doumpalmen im Samburu-Nationalreservat
  • Die Giraffengazelle, ein Vertreter der ¬ęSpecial Five¬Ľ
  • Gut getarnter Leopard im Samburu-Nationalreservat
  • Masai und Samburu: zwei V√∂lker mit √§hnlicher Lebensweise als Viehz√ľchter
  • Kenianer bei einem traditionellen Bao-Spiel
  • Geschwister-Liebe unter Elefanten-Babys
  • Die N√∂rdlichen Breitmaulnash√∂rner stehen leider kurz vor dem Aussterben.
  • Schneebedeckter Mount Kenya, mit 5199 m der zweith√∂chste Berg Afrikas
  • Schlammverschmierter Kaffernb√ľffel im Lake-Nakuru-Nationalpark
  • Flamingos an einem nebligen Morgen am Nakuru-See
  • Schlucht im Hell's-Gate-Nationalpark
  • Unterwegs auf den Strassen Kenias, kurz vor Sonnenuntergang
1 | 69
Jugendliche beim Strandfussball an Kenias K√ľste

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Mehr Informationen