Reiseart
  • Privat
Reisetyp
  • Abenteuer & Entdeckung
  • Aktiv- & Sportreisen
  • Natur
Unterkunft
  • Basic

Kilimandscharo-Besteigung, Marangu-Route

Tansania > Arusha & Daressalam

7 Tage/6 Nächte – ab/bis Arusha
täglich als Privatreise, mindestens 1 Teilnehmer

Majestätisch ragt er inmitten der endlosen Weiten der afrikanischen Savanne auf. Der höchste und wohl bekannteste Berg Afrikas – der Kilimandscharo. Seine enorme Grösse, die Krone aus ewigem Eis und nicht zuletzt die überwältigende Aussicht waren schon Mitte des 19. Jahrhunderts Gründe, das Vulkanmassiv im Nordosten Tansanias zu besteigen.

ab CHF 2159.- pro Person

7 Tage/6 Nächte – ab/bis Arusha

täglich als Privatreise, mindestens 1 Teilnehmer

Englisch

Inbegriffen

  • 6 Übernachtungen in einfachen Berghütten
  • Vollpension
  • Englisch sprechende Trekking-Guides und lokale Träger
  • Alle Transfers

Highlights

  1. Grandiose Landschaften
  2. Einen atemberaubenden Sonnenaufgang erleben
  3. Vom Regenwald zum Eisgipfel wandern

Detailliertes Reiseprogramm mit Karte

Reiseprogramm nach Tagen

1: Moshi

Transfer vom internationalen Flughafen in das Basishotel in Moshi, am Fusse des Kilimandscharos. Nach einem Briefing haben Sie Zeit, um letzte Vorbereitungen zu treffen.

2: Marangu Gate, 1830 m – Mandara-Hütte, 2700 m

Fahrt zum Parkeingang und Aufstieg durch den Regenwald. Nach etwa 3–5 Std. erreichen Sie die Mandara-Hütte.

3: Horombo-Hütte, 3720 m

Die Wanderung führt weiterhin durch den Regenwald und anschliessend durch Gras- und Hochmoorlandschaft. Bei klarem Wetter erfreut man sich an einen wundervollen Blick auf die beiden Gipfel Kibo und Mawenzi. Nach ca. 4–6 Std. treffen Sie in der Horombo-Hütte ein.

4: Kibo-Hütte, 4700 m

Der Weg führt weiter durch eine karge und steinige Landschaft. Nach 5–7 Std. kommen Sie in der Kibo-Hütte an, welche im Kraterboden liegt.

5: Uhuru Peak, 5896 m – Horombo-Hütte, 3720 m

Kurz nach Mitternacht Aufbruch zum Gipfel. Nach ca. 5–6 Std. erreichen Sie kurz vor Tagesanbruch den Gillman’s Point am Kraterrand (5685 m). Hier kommen Sie in den Genuss eines atemberaubenden Sonnenaufgangs. Zum Uhuru Peak sind es weitere 2–3 Std., dabei gehen Sie an spektakulären Gletschern entlang. Der anschliessende Abstieg bis zur Horombo-Hütte dauert ungefähr 5 Std.

6: Moshi

5–6-stündige Wanderung bis zum Parkeingang via Mandara. Rückfahrt zum Basishotel in Moshi.

7: Abreise

Frühstück und Transfer zum internationalen Flughafen Kilimandscharo.

Gut zu wissen
  • Zur Akklimatisierung empfehlen wir eine Zusatznacht in der Horombo-Hütte. Die Besteigung des Kilimandscharo verlangt keine hohen bergsteigerischen Anforderungen. Allerdings sind eine ausgezeichnete Kondition und Schwindelfreiheit Voraussetzung, da die immer dünner werdende Luft und die ansteigende Kälte am meisten Mühe bereiten. Die einzelnen Marschetappen betragen 4–7 Stunden pro Tag, am Tag der Gipfelbesteigung 11-15 Stunden. Die Besteigung ist das ganze Jahr über möglich. Die optimalste Reisezeit ist von Dezember bis März, währen den Monaten Mai bis Juni herrscht Regenzeit und von Juli bis September sinken die Temperaturen. Der Gipfel des Kilimandscharo kann über verschiedene Routen erreicht werden:
  • Die Marangu-Route ist die populärste und einfachste Route und ist als einzige mit Hütten ausgestattet. Da sie nicht besonders steil ist, eignet sie sich auch bestens für Erstbesteiger. Durch unterschiedliche Landschaften geht es langsam stetig bergauf. Die Aussicht während dem Aufstieg sowie der Sonnenaufgang über die endlose Ebene sind überwältigend.
  • Die Machame-Route ist anspruchsvoller als die Marangu-Route und ist für viele Bergtouristen die landschaftlich reizvollste Strecke, um den Kilimandscharo zu besteigen. Übernachtet wird im Zelt. Es werden unterschiedliche Landschaften passiert, vom tropischen Regenwald über Hochmoorlandschaften und Geröllfeldern bis hin zu skurrilen Eisformationen kurz vor dem Gipfel.
  • Die Rongai-Route ist verglichen mit den anderen beiden, die am wenigsten frequentierte. Auch hier wird in Zelten übernachtet. Sie bietet weder technische Schwierigkeiten, noch Kletterpassagen und wird deswegen als relativ einfache Route eingestuft. Da man den Aufstieg auf der Nordseite nahe der kenianischen Grenze beginnt und der Abstieg gemäss Marangu-Route verläuft, bietet sich die Gelegenheit, 2 Routen auf einmal kennenzulernen.

Reiseangaben

Ihre individuellen Reisepläne sind uns wichtig. Kontaktieren Sie uns für Ihre Anfrage bitte unter 058 569 95 11 oder direct@travelhouse.ch