Reiseart
  • Kleingruppen
Reisetyp
  • Abenteuer & Entdeckung
  • Natur
  • Kultur & Geschichte
  • Genuss
  • Lifestyle & Entertainment
Unterkunft
  • Komfort

Leserreise Südafrika - Natur und Gaumenfreuden

Südafrika > Johannesburg & Pretoria

16 Tage/14 Nächte – ab/bis Zürich
4. Oktober – 19. Oktober 2019

Eine Leserreise der Zeitung "Der Bund"  in Zusammenarbeit mit dem Tagesanzeiger.

Eine einzigartige Genussreise durch Südafrika erwartet Sie. Entdecken Sie die vielfältige Tierwelt während den Safari-Ausflügen in den offenen Geländefahrzeugen. Am Abend schlemmen Sie in ausgewählten Restaurants und lernen Neues vom Globus Foodscout Richard Kägi.

16 Tage/14 Nächte – ab/bis Zürich

4. Oktober – 19. Oktober 2019

Deutsch

Inbegriffen

  • Direktflug mit SWISS o. ä. in Economy Class
  • Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag CHF 540
  • Sämtliche Inlandflüge in Economy Class
  • Rundreise im klimatisierten Reisebus und offenen Safarifahrzeugen
  • 14 Nächte in Mittelklassehotels
  • Tägliches Frühstück, 3x Mittagessen, 8x Abendessen
  • Lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Begleitung durch Globus Foodscout Richard Kägi

Highlights

  1. Blyde River Canyon
  2. Kruger-Nationalpark
  3. Safari-Tage im offenen Geländefahrzeug
  4. Straussenfarm in Oudtshoorn
  5. Kräuter sammeln mit einem Küchenchef
  6. Bootsfahrt zum Sonnenuntergang in Kapstadt
  7. Ausflug auf den Tafelberg
  8. Besuch der Olympia Bäckerei
  9. Weingut Lanzerac
  10. Begleitung durch Globus Foodscout Richard Kägi

Detailliertes Reiseprogramm mit Karte

Reiseprogramm nach Tagen

1: Zürich – Johannesburg

Am Flughafen Zürich treffen Sie Richard Kägi sowie die gesamte Reisegruppe. Direktflug von Zürich nach Johannesburg.

2: Johannesburg

Ankunft am Morgen und kurze Stadtrundfahrt. Erfahren Sie mehr über die Geschichte Johannesburgs oder «Jo’burg», wie die Stadt des Goldes meist genannt wird. Zudem ist sie eine der grössten Metropolen des afrikanischen Kontinents. Während einem Willkommens-abendessen haben Sie die Gelegenheit mehr über Richard Kägi und seinen Beruf als Foodscout zu erfahren. (A)

3: Panorama-Route

Entlang dem in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Steilhang bricht das südafrikanische Hochland in das bis zu 1000m tiefer gelegene Flachland ab. Die Panorama-Route bietet weite Ausblicke in die Ebene, beispielsweise beim God’s Window. Zu den bekanntesten Canyons entlang der Strecke gehört der Blyde River Canyon, der an den bizarren Erosionsformen der Bourke’s Luck Potholes seinen Ausgang nimmt. Diese Felseinheit ist durch die Erosion des fliessenden Wassers im Dolomitgestein entstanden. Durch weitere Auswaschungen, insbesondere durch die Bewegung von Steinen in Strudeln, sind tiefe Strudellöcher und Röhren in das Felsgestein geschliffen worden. Benannt wurde die Sehenswürdigkeit nach dem Goldsucher Tom Bourke, der an diesem Ort eine geringe Menge Gold fand. Am späteren Nachmittag Rückkehr ins Hotel. (FA)

4–5: Kruger-Nationalpark

Es stehen zwei Tagesausflüge zum weltbekannten Kruger-Nationalpark im offenen Safarifahrzeug bevor. Der Krugerpark ist zwar eines der grössten Schutzgebiete Afrikas, doch in der Trockenzeit wandert das Wild seit jeher zu grossen Teilen in die Gebiete, die im Westen an den Park angrenzen. 1961 wurde die Westseite komplett abgezäunt. 1975 wurde das gleiche an der Ostseite durchgesetzt, was die Wanderbewegungen der Grosstiere in und aus dem Park heraus verhinderte. Heute liegen im Westen etliche Privat-Schutzgebiete, deren Zäune zum Krugerpark hin vielfach entfernt wurden. Den Tieren wird so zumindest innerhalb dieser geschützten Areale ungehinderte Bewegungen über die Grenzen hinweg gestattet. An vielen Stellen grenzt der Park heute noch dicht an Kulturland. (FA)

6: Kruger-Nationalpark – Port Elizabeth

Transfer zum Flughafen Johannesburg und Flug nach Port Elizabeth. Nach Ankunft Fahrt ins Hotel. (FA)

7: Addo-Elephant-Nationalpark

Heute steht ein abenteuerlicher Safari-Tag im offenen Geländefahrzeug auf dem Programm. Der malariafreie Addo-Elephant-Nationalpark bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Wildbeobachtung. Neben den Elefanten leben im Wildpark unter anderem auch Kudus, Büffel, Kuhantilopen, Spitzmaulnashörner und Leoparden um nur einige zu nennen. (F)

8: Port Elizabeth – Tsitsikamma-Nationalpark

Ihr heutiges Ziel ist der grandiose Tsitsikamma-Nationalpark. Der Name Tsitsikamma bedeutet in der Sprache der Khoikhoi so viel wie „wasserreicher Platz“. Die 130m hohe Hängebrücke „Storms River Bridge“ verläuft über den gleichnamigen Fluss. Der dichte Wald mit seinen alten bis zu 40m hohen Bäumen ist einer der letzten Urwälder Südafrikas. Bemerkenswert sind hier vor allem die Yellowwood-Bäume. Des Weiteren gibt es eine artenreiche Vogelwelt, Affen und kleinere Antilopenarten. Vor der Küste sieht man häufig Delfine und Wale. In Plettenberg Bay bleibt Ihnen etwas Zeit zum Bummeln bevor Sie zum charmanten Küstenstädtchen Knysna kommen. Der Name dieses Ortes, der etwa 23 000 Einwohner zählt, stammt aus der Khoi-Sprache. Seine Bedeutung ist letztendlich nicht ganz geklärt, doch scheint Knysna so viel zu heissen wie „Ort des Holzes“. Die schattige Main Street und ihre Nebenstrassen warten mit zahlreichen viktorianischen und modernen Bauten auf Sie. Gemütliche Bootsfahrt mit einer Austernprobe in der Knysna Lagune. Richard Kägi wird Ihnen zeigen wie man die Austern korrekt verköstigt. (F)

9: Tsitsikamma-Nationalpark – Oudtshoorn

Über den Outeniqua-Pass gelangen Sie nach Oudtshoorn. Die Stadt ist das Zentrum der südafrikanischen Straussenindustrie, die Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Glanzzeit hatte. Sie unternehmen zuerst einen spannenden Rundgang durch die berühmten Cango-Tropfsteinhöhlen. Auf der Straussenfarm in Oudtshoorn erfahren Sie mehr über die grössten Vögel der Welt. Leckere Straussenspezialitäten können Sie beim Abendessen probieren. Seien Sie gespannt auf die Erläuterungen des Globus Foodscouts. (FA)

10: Oudtshoorn – Stanford

Die heutige Fahrt bringt Sie von Oudtshoorn via Calitzdorp, Ladismith und Barrydale nach Swellendam. Anschliessend geht es weiter in Richtung Stanford, wo Sie die nächsten zwei Nächte verbringen. (FA)

11: Tagesausflug Springfontein

Sie unternehmen einen Ganztagesausflug in Springfontein. Sie werden mit einem Küchenchef Kräuter sammeln und im Anschluss mit ihm Ihr Mittagessen zubereiten. Richard Kägi wird Ihnen die fantastischen Kombinationen der verschiedenen Kräutern zeigen. Sowie über die traditionelle Küche sowie den neusten Foodtrends berichten. (FM)

12: Stanford – Kapstadt

Fahrt nach Hermanus und Zeit zum Bummeln. Weiterfahrt entlang der Küste via Kleinmond nach Betty’s Bay und dort beobachten Sie Pinguine. Weiterfahrt via Pringle Bay, Gordon's Bay und Somerset West nach Kapstadt. Die pulsierende Millionenmetropole und ihre faszinierende Umgebung sind die letzten Anlaufpunkte Ihrer Südafrika-Reise und der perfekte Abschluss. Am späten Nachmittag erwartet Sie eine Bootsfahrt zum Sonnenuntergang in Kapstadt. Vielleicht verrät Richard Kägi ein paar Geheimrezepte oder Kochtipps. (F)

13: Kapstadt

Heute unternehmen Sie einen Ausflug auf den Tafelberg (wetterabhängig). Anschliessend erwartet Sie eine Stadtrundfahrt inklusive Spaziergang durch das farbenfrohe Malaienviertel und durch die Company Gardens, die grüne Oase im Herzen der Stadt. Zudem besichtigen Sie das Castle of Good Hope, welches zu den ältesten Steingebäuden des Landes zählt. Jan van Riebeeck begann 1652 mit dem Bau. Das Schloss wurde 1936 zum Nationaldenkmal erklärt. (F)

Fakultativer Ausflug: Kochkurs Nehmen Sie am Cape Malay Kochkurs teil und geniessen Sie am Schluss ein Abendessen.

14: Kapstadt

Heute besuchen Sie das Cafe Olympia, welches auch bei den Einheimischen sehr beliebt ist. In der hauseigenen Bäckerei kann man aus einer Vielzahl an verschiedenen Brote sowie Sandwichen auswählen. Richard Kägi wird Ihnen weitere spannende Details über den Kaffee näher bringen. Anschliessend gehen Sie zu einem Keramik Studio. Hier werden einfache, aber funktionale Gegenstände kreiert. Nutzen Sie die Gelegenheit und stellen Sie Ihr eigenes Geschirr her. (FA)

15: Tagesausflug Kap der Guten Hoffnung

Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug ans Kap der Guten Hoffnung. Fahrt entlang der Küste via Hout Bay entlang des Chapmans Peak Drive ins Naturreservat am Kap. Den höchsten Punkt erreichen Sie mit dem Funikular oder auf Wunsch zu Fuss. Das „Kap der Guten Hoffnung“ liegt ganz in der Nähe des südlichsten Küstenzipfels Afrikas. Es ist der südwestlichste Punkt Afrikas und damit jenes Kap, an dem die afrikanische Küste ihren Schwenk nach Osten beginnt und die Passage in den Indischen Ozean anzeigt. Unmittelbar an der Küste erstreckt sich eine Felsenlandschaft, die sich unter Wasser auf das Meer ausdehnt, soweit das Auge reicht. Die meisten Felsen befinden sich nur 50cm bis 3m unter der Wasseroberfläche. Sie ragen mit ihren Spitzen bei Ebbe manchmal mehr und bei Flut manchmal auch gar nicht aus dem Wasser. Die Weiterfahrt geht nach Simons Town. Die Stadt wurde benannt nach Kap-Gouverneur Simon van der Stel, der 1687 erkannte, dass die False Bay während der Wintermonate ein idealer Ankerplatz für die niederländische Flotte, der Koninklijke Marine sein konnte. Schliesslich war es Gouverneur Gustaaf Willem van Imhoff, der hier 1747 einen Hafen mit Dockanlagen errichtete. Seit über zwei Jahrhunderten ist Simons Town ein bedeutender Marinestützpunkt im südlichen Afrika. Sie nehmen dort Ihr Mittagessen ein. Vor der Rückfahrt ins Hotel unternehmen Sie einen Rundgang durch die Botanischen Gärten von Kirstenbosch. (FM)

16: Kapstadt – Zürich

Nach dem Frühstück Fahrt zum Lanzerac Weingut nach Stellenbosch, auch als “Stadt der Eichen“ bekannt. Dort gibt es für Sie eine Weinprobe gefolgt von einem Mittagessen. Profitieren Sie von der Weinkenntnis des Globus Foodscouts. Danach erkunden Sie das Dorfzentrum und haben Zeit zum Bummeln. Sie finden hier Beispiele gut erhaltener viktorianischer, georgianischer und kapholländischer Architektur. Die Stadt spielte in der Entwicklung des Afrikaans eine grosse Rolle. Später Transfer zum Flughafen Kapstadt. Rückflug nach Zürich. (FM)

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Gut zu wissen
  • Ihr Gourmet-Experte Richard Kägi: Einen grossen Riecher sagt man ihm nach. Den hat er. Doch für jemand wie Richard Kägi ist das eine viel zu eindimensionale Beschreibung. Seit fast 30 Jahren reist der Foodscout von Globus Delicatessa auf der handverlesenen Suche nach Küchen-Preziosen durch die Welt. Immer mit dabei: der neugierige Entdeckerblick, der Sinn fürs Ausser- und Ungewöhnliche und eine offene Art, mit der sich so manch sonst verschlossene Türe öffnet. Edel ist für ihn auch eine Kartoffel – wenn es denn die Richige ist. Er bewegt sich selbstverständlich zwischen traditionellen Küchen und den neuesten Food-Trends. Und die Kochbücher seiner Sammlung kann er schon gar nicht mehr zählen. Richard Kägis Kochkünste sind schon fast legendär, als Autor publiziert er regelmässig Kolumnen und er ist Verfasser hunderter Rezepte. Nun lädt er mit seinem neuen Blog zu exklusiven Einblicken in sein faszinierendes Foodscout-Leben.
  • Teilnehmerzahl: Mind. 14, max. 20 Personen. Mit den Reiseunterlagen erhält jeder Gast eine Teilnehmerliste der Mitreisenden. Wer auf dieser Liste nicht erscheinen möchte, teilt uns dies bitte bei der definitiven Buchung mit.

Reiseangaben

Ihre individuellen Reisepläne sind uns wichtig. Kontaktieren Sie uns für Ihre Anfrage bitte unter 058 569 90 95 oder direct@travelhouse.ch

Aktuelle Information zum Corona-Virus

Informationen zum Corona-Virus finden Sie hier.