Levi und der Skisport!

Ein Reiseziel für Skisportfans & Naturliebhaber

Karin Bachmann Reisebegleitung von Travelhouse Snow:

Vom 15.-19.11.2018 reise ich mit einer Gruppe Skisportbegeisterter nach Levi um die Weltcup-Rennen, auch genannt "Lappland-Rennen", anzuschauen. Wir werden dank der Stöckli Swiss Sports AG die Gelegenheit haben, die neuesten Ski-Modelle aus der Stöckli Kollektion auszutesten und erhalten spannende Einblicke in den Skirennsport. So dürfen wir unter anderem einem Servicemann über die Schulter schauen und wir treffen uns mit Beni Matti, Rennleiter von Stöckli, der uns sicher auch einige interessante Insider Geschichten erzählen kann. Selbstverständlich feuern wir die Stöckli Athleten dann besonders laut an!

Als ich das erste Mal in Levi war, haben mich die Gastfreundschaft und die gute Laune der Finnen sofort in ihren Bann gezogen. Doch was ist so speziell an Levi?

Die Finnen sind cool. Supercool.

Welch entspanntes Volk. Organisiert, super freundlich, nett und lustig. So viel Wärme und Geselligkeit würde man den Nordlichtern gar nicht zutrauen.

Sauna ist ein Lebensgefühl

Auf drei Finnen kommt durchschnittlich eine Sauna – ein Beweis dafür, dass Saunieren ein wichtiger Bestandteil der Kultur Finnlands ist. Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer gehört Saunieren zum Leben eines jeden Finnen. Kinder jeden Alters begleiten ihre Eltern, es werden Business-Gespräche geführt und auch das eine oder andere Bier getrunken.

Kalt ist es nur, wenn man nicht die richtige Ausrüstung trägt

2mm dicke Strumpfhosen und leicht gefütterte Winterstiefel halten definitiv nicht warm. Lieber dick einmummeln, damit man den Winter und seine Schönheit auch geniessen kann.

Finnland hat mich mit seiner magischen Atmosphäre und speziellen Landschaft überrascht und fasziniert. Und irgendwie habe ich immer das Gefühl: what happens in Finland, stays in Finland. 

Mein Insider Tipp:

In den coolsten Restaurants essen wir zusammen mit der Gruppe! Ansonsten empfehle ich unbedingt am Abend nach dem Weltcup Rennen sich unter das Volk zu mischen. Im beschaulichen Levi herrscht während der Rennen Ausnahmezustand, überall gibt es Essens- und Getränkestände, Musik und gutgelaunte Leute. Sollten es die Schneeverhältnisse erlauben, empfehle ich unbedingt einen Ausflug mit den Hundeschlitten oder Snowmobiles zu unternehmen.

Wir freuen uns, Ihnen die beiden Stöckli Athletinnen Carole Bissig und Aline Danioth vorstellen zu dürfen, die in Levi antreten werden. Wir baten die beiden jungen Damen uns ein paar Fragen zu beantworten.

Levi course.Levi course.

Interview mit den Schweizer Stöckli-Athletinnen

Was fasziniert dich an der Disziplin „Slalom“?

Carole Bissig: Mich fasziniert am Slalom die Schnelligkeit des Reagierens und das man meistens extrem kurzfristig und instinktiv handeln muss. Diese Challenge muss einem gegeben sein oder man kann sie mit eisernem Willen erarbeiten.

Aline Danioth: Am Slalom fasziniert mich die Kombination aus Schnelligkeit, Präzision und Speed. Weil es zwischen den Toren nur wenig Platz gibt, hat man keine Zeit zu studieren. Und wenn man dann den richtigen Rhythmus findet ist es einfach ein unglaubliches Gefühl.

Wie bereitest du dich auf Levi vor? Vor allem im Sommer ohne Schnee?

CB: Diesen Sommer musste ich das Konditionstraining komplett umstellen, da ich die KV-Lehre bei Minerva Luzern gestartet habe. Die Herausforderung war eine Balance zwischen Schule und Training zu finden. Die Priorität im Krafttraining habe ich in die Stabilisation bei hohen Lasten mit seitlichen und geraden Ausführungen gelegt. Auch der Schnellkraft und Schnelligkeit in den Füssen schenkte ich mehr Beachtung.

AD: In den Monaten Mai, Juni und Juli stand vor allem Konditionstraining auf dem Plan. Ich habe wöchentlich 20-25 Stunden an Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination gefeilt. Ende Juli durfte ich auf dem Gletscher in Zermatt dann endlich wieder auf den Schnee. Dort haben wir vor allem Techniktraining gemacht. Im August reiste ich dann mit meinem Team für 3 Wochen nach Ushuaia (Argentinien), wo wir bei Winterverhältnissen super Trainingstage auf den Skis absolvieren konnten. Die nächsten Wochen bis Levi stehen weitere Trainingseinheiten auf dem Gletscher in Saas-Fee an. Wo wir genau die kurzfristige Vorbereitung für Levi machen werden ist noch offen und kommt auf die Verhältnisse an.

Wusstest du dass Levi den Schnee den Sommer über lagert? Was denkst du darüber?

CB:Nein das wusste ich nicht! Es ist natürlich toll, als Athletin zu wissen, dass wir einen Organisator haben der alles gibt, damit wir die besten Voraussetzungen für ein Weltcup Rennen vorfinden. AD: Nein, das wusste ich nicht. Ich finde solche Schneedepots eine gute Sache. Sie geben eine gewisse Sicherheit und Basis.

Was schätzt du an deinen Stöckli-Ski / warum hast du Stöckli als Skiausrüster gewählt?

CB: Ich schätze die Nähe zur Firma und somit auch die engere Kommunikation zwischen Stöckli und Athlet. Stöckli als Ausrüster habe ich gewählt, weil ich beim Testen gespürt habe, dass Sie die beste Qualität haben. Es ist fantastisch mit einem Ski aus der Schweiz zu fahren.

AD: Als ich das erste Mal die Stöckli-Ski angeschnallt habe, hatte ich von der ersten Kurve weg ein super Gefühl und ich habe sofort gemerkt, dass diese Skis das Richtige für mich sind. Ich schätze bei Stöckli auch die familiäre Atmosphäre und als Schweizerin ist es doppelt so schön, ein Schweizer Produkt fahren zu dürfen.

Stöckli collection.Stöckli collection.

Interview mit Beni Matti

Beni Matti ist der Rennsport Direktor von Stöckli und wird ebenfalls beim Skiworldcup vor Ort sein und die Athletinnen unterstützten. Wir haben den Spezialisten befragt:

Was weisst Du über Lappland respektive Finnland?

Lappland ist sehr schön mit einer beeindruckenden Natur, vielen Seen und Wäldern.

An welchem Ferienort erholst Du vor oder nach der Weltcup Saison?

Ein spezieller Ort muss es nicht zwingend sein, ich bevorzuge die Erholung am Meer.

Was schätzt Du an deinem Beruf als Racing Director bei Stöckli besonders?

Die Zusammenarbeit mit den Läufern, um sie weiterbringen zu können. Ich mag die Abwechslung der Arbeitsplätze und dabei draussen in der Natur zu sein.

In den vergangenen Jahren haben sich die Frauen im Skisport stark verbessert. Wurde der Trainingsprozess verändert oder auf was ist dieser Fortschritt zurückzuführen?

Ich denke dies ist sicher passiert, weil die Trainings optimiert wurden und wie überall im Spitzensport die Limiten gesucht werden.

Was ist das Besondere am Levi-Slalom?

Der Slalom findet unter Flutlicht statt. Das Gelände besteht aus einem sehr flachen Teil und einem Steilhang.

Was ist in der Vorbereitungszeit auf die neue Weltcupsaison besonders wichtig und wieso?

Wichtig ist Ruhe…da sich alle selbst Druck machen, und die die Nervosität steigt, muss man aufpassen, dass man sich nicht verletzt oder verkrampft! Wir müssen schauen, dass die Abstimmung und die Ski ready sind, womit wir dem Läufer ein Gefühl von Sicherheit übermitteln können. Durch die Trainings und Test sollten wir die richtigen Schlüsse gezogen haben, damit wir mit einer gewissen Gelassenheit in die Saison gehen können.

Beni Matti portrait and the landscape from Levi in winter.Beni Matti portrait and the landscape from Levi in winter.

Unsere Partner